Die Seele

Der seelische Aspekt des Menschen

Das, was wir als Seele des Menschen bezeichnen, ist unser wahres SELBST. Dieses individuelle Selbst des Menschen ist ein göttlicher GEISTFUNKE und UNSTERBLICH.

Bibel: Wissed ihr nicht, daß ihr der Tempel (das Haus) Gottes seid,
und der GEIST GOTTES in euch wohnet?

Wenn der göttliche Geist aus der Einheit heraus fällt (Fall aus dem paradiesischen Zustand), wird Er in die Materie GEBUNDEN - was für den Geist den "Tod" bedeutet (Bibel: Ich bin gestorben für die Welt), und für den Körper das Leben.
Denn dieser Geist IST das LEBEN SELBST, und belebt die ganze materielle Welt (ALLE WELTEN das Weltall).

Doch wenn dieser Geist einen Körper (Materie) annimmt, IDENTIFIZIERT er sich mit diesem Kürper. Er GLAUBT also Materie (Körper) zu sein, und "VERGISST", daß er Wahrheit universeller Geist IST.

Dieses wird dann UNBEWUSST (sICH seines WAHREN SELBST nicht mehr bewusst) genannt. Unbewusst wird in
der Bibel auch als "Tod" bezeichnet.
Darum bedeutet in der Bibel die AUFERSTEHUNG vom Tode -
wenn der Mensch sich seines Wahren SELBST wieder voll BEWUSST wird.

Der Mensch ist sich also seines WAHREN Selbst (seiner Seele, seinem SEIN) im Geiste (Verstand) NICHT bewusst.
Er glaubt die PERSON, das falsche ICH zu sein. Doch in dieser falschen Vorstellung des persönlichen ICHs sind wir GETRENNT - darum LEIDEN wir. In der Vorstellung unseres wahren SELBST sind wir EINS - und frei von Leid. Darum wirkt das ICH (Ego, Egoismus) immer trennend, und das Selbst immer Vereinend.

Wer geistig in seinem wahren SELBST aufersteht, für den gibt es kein Leid und keinen Mangel, dann er
IST EINS MIT ALLEM.

Die Masse der Menschen ist also im Geiste "Tod", und lebt unbewusst in der persönlichen egoistischen ICH Vorstellung im ewigen Kampf um die irdische Existenz. Sie durchleben den Kreislauf von körperlicher Geburt, Lebenskampf, Gewinn und Verlust, Tod und Wiedergeburt in einem ewigen Kreislauf. So lange, biss sie sich durch Ihr Leid auf die SUCHE machen, ob es nicht doch etwas mehr gibt, als dieses jämmerliche irdische Dasein.

Wie nun dieser Weg des Geistes aus dem Unbewussten ins volle Bewusstsein, durch Überwinduing des falschen ICH zum wahren SELBST führt, zeige ich in meinen Büchern.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Was ist Bewusstseinserweiterung?

Wie der Name schon sagt, geht es um das BEWUSSTE - SEIN.

Dieses Sein (unser WAHRES Selbst) kennen wir zunächst NICHT. Dieser Zustand wird als UNBEWUSST bezeichnet. In der Bibel meistens als - dunkel, Nacht oder Tod.

Auch von der Psychologie ist uns bekannt, daß dem Menschen nur sehr wenig wirklich BEWUSST ist. Man spricht von der Spitze eines Eisbergs (1/7), die aus dem Wasser heraus ragt. Der Rest liegt im Unbewussten.

Unser WAHRES Selbst ist also "verschüttet", zugedeckt, liegt im Dunkel.
In der indischen Philosophie auch als SCHLEIER der Maya bezeichnet.


Die URSACHE für dieses "Dunkel", ist unser EGO (das von mir als FALSCHES ICH bezeichnet wird).
Je mehr ein Mensch an sICH denkt, um so weniger versteht er von seinem WAHREN Selbst. Somit ist klar erkenntlich, daß das falsche ICH geringer werden muß, damit das WAHRE Selbst zum Entstehen (erkannt und verstanden)
kommen kann.

So wie ein Jesus sagt (auf die Frage, warum die Menschen zu Ihm kommen und nicht zu Johannes dem Täufer):


Bibel: ER muß kleiner werden, damit Ich wachsen kann.


Dieser "Schleier", der das WAHRE Selbst verdeckt, (das ICH-Bewusstsein), muß also "kleiner" werden (abgebaut werden), damit unser wahres Selbst erkannt und verwirklicht werden kann.

Diesen "schrittweisen" Abbau des ICH - Bewusstseins, nennt man Bewusstseinserweiterung, weil die ICH-Vorstellung, eine sehr BEGRENZTE (eingeengte) Vorstellung des menschlichen Geistes ist.

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Die universelle Liebe und die persönliche Liebe

Diese universelle Liebe ist die größte Kraft im Universum, sie durchdringt alles und nichts kann sie aufhalten. Diese Liebe ist stärker als der Geist. Wenn diese Liebe kommt, hört jede Logik auf. Diese Liebe folgt nicht logischen Überlegungen, sondern der Intuition – der Eingebung aus der göttlichen Seele. Diese Liebe kennt kein ICH, kein EGO. Diese Liebe kennt nur die EINHEIT mit ALLEM. Wenn diese universelle Liebe, die alle Lebewesen als EINHEIT sieht, in den Menschen dringt, wird sie PERSONIFIZIERT. Das bedeutet, wir (das ICH) transferieren diese universelle Liebe in eine persönliche Liebe, die NUR einer Person dient.


Somit ist die PERSÖNLICHE Liebe - umgewandelte UNIVERSELLE Liebe.

Das ICH des Menschen sieht und erkennt ja nicht die Einheit, sondern sieht sICH getrennt vom anderen. Darum kann das ICH, diese allumfassende Liebe, auch immer nur auf Einzelne ausstrahlen.


Entsprechend dem Gesetz gibt es drei Arten der Liebe.

1. Die Selbstlose Liebe, die auch als Mutterliebe bezeichnet werden kann, da im Idealfall eine Mutter auf die Liebe zum Kinde nichts für sICH erwartet. Von der universellen Liebe abgesehen – die als Ziel zu erreichen ist – ist diese Mutterliebe die reinste Liebe im Menschen, da sie NICHTS für sICH als Ergebnis dafür erwartet.

2. Die Liebe, die gibt und nimmt. Das ist die Liebe zwischen Ehepartnern, die den anderen lieben, aber doch noch etwas dafür erwarten – die Gegenliebe. Das heißt, sie wollen auch geliebt werden, oder sie erwarten Dankbarkeit, Achtung, Anerkennung, usw.

3. Die egoistische Liebe. Das ist die Liebe die nichts gibt, aber vom anderen nur erwartet. Im eigentlichen Sinne ist das pure Selbstliebe. Das sind Menschen, die sagen: ICH habe Dir doch so viel Gutes getan und wie DANKST du es mir.

Diese UNIVERSELLE Liebe, wie sie in den christlichen Religionen empfohlen wird, ist nicht einzuschalten wie das Licht mit einem Schalter, diese Liebe kommt, wenn man NICHT an sICH selbst denkt. Also durch Selbstlosigkeit.

Persönliche Liebe entsteht durch OFFENHEIT zu anderen. Wenn man den anderen sein INNERSTES Wesen zeigt. Wenn wir uns gegenseitig OFFEN unser wahres Selbst zeigen, MÜSSEN wir uns LIEBEN, weil unser wahres SELBST mit jedem Menschen verbunden ist.

Was den Menschen an dieser Liebe hindert, ist das sICH abschließen, also sich SCHÜTZEN gegenüber dem anderen. (also wieder das ICH – Bewusstsein). Die Liebe zwischen den Geschlechtern entsteht durch die Triebe und dient der Arterhaltung oder der EIGENEN Befriedigung.

Mehr über die persönliche- und universelle Liebe wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Weg zur Erkenntnis:

Beispiel Projektor:
Lichtquelle = (Selbst - Seele - Allwissend) = das Leben SELBST = Energie pur.
Dias = (Ego - ICH-Bewusstsein - persönliche VORSTELLUNG vom Sein) = Filter.
Linse = (Verstand - Logik - Ratio) = menschlicher Geist. (erkennen, verstehen, SEIN).

Die Projektion ist das materielle Leben = MATERIE!
Was also ins Materielle projeziert wird, ist das "Dias" die persönliche ICH-Vorstellung. (Auf dieser Erkenntnis beruht das positive Denken aus dem ICH = ICH schaffe das). Was aber NIE zu einer SELBST-verwirklichung führt, sondern zu einer ICH-steigerung - Überschätzung.
Von diesen Ego-Luftblasen (wie ich sie nenne - großes Erscheinen, wenig Inhalt) haben wir in der heutigen Zeit zur Genüge in Politik und Wirtschaft.

Von Dunkelheit zum Licht:
Ersichtlich aus dem Prinzip ist, dass der "FILTER" (Ego) das LICHT aus dem Selbst zurück hält bis ganz abblockt. Somit kommt KEIN Licht in den Verstand = menschlicher Geist = UNBEWUSST. Ziel ist also genau das GEGENTEIL von der ICH-verwirklichung, nämlich der ICH-abbau. Was letztendlich zur Selbstlosigkeit führt. Denn durch WENIGER Ego, dringt in den menschlichen Geist MEHR Licht.
Mehr Licht bedeutet mehr Erkenntnis = Bewusstwerdung = Bewusstseinssteigerung.
Das ist ein fortlaufender Prozess (wenn er einmal in Gang gesetzt ist).

Der "Normalbürger" (unbewusst) lebt nach seinen Sinneswahrnehmungen. Entsprechend der Sinneswahrnehmung seine PERSÖNLICHE Ichvorstellung. Entsprechend dieser Ichvorstellung (Dias) wird diese Vorstellung in die Materie projeziert (kommt zum ENTSTEHEN).
Weil also die Ichvorstellung zum Entstehen kommt, bekommt auch JEDER seine Vorstellung im Leben auch BESTÄTIGT.
(Vorstellung: Das klappt nicht - dann klappt es auch nicht. Vorstellung das klappt, dann klappt es auch).
Durch die Sinneswahrnehmung in der Materie wird die Vorstellung des Menschen immer wieder BESTÄTIGT. Darum macht der Mensch auch KEINEN geistigen Fortschritt. Es ist also ein KREISLAUF:
Sinneswahrnehmung - Vorstellung - Projektion - Entstehung - Wahrnehmung der Sinne = gleiche Vorstellung.

Eine einmal gewonnene Vorstellung (durch Erfahrungswerte) absichtlich zu verändern geht natürlich durch Selbstsuggestion - womit wir wieder beim absichtlichen positiven Denken wären. Doch diese Suggestion beruht ja NICHT auf Erfahrung, sondern auf EINBILDUNG. Somit ist es eine Luftblase, die leicht platzt.
Dazu muß diese Suggestion DAUERND erneuert (künstlich aufrecht erhalten) werden. Also ein Krampf.

Richtig ist vielmehr das MINDERN und abermals mindern (also weniger für mICH = Eigennutz). Durch dieses Mindern wird der "Filter" (auch Schleier der Maya genannt) dünner, und mehr Licht dringt in den Verstand.
Mehr Licht bedeutet mehr Erkentnis. Mehr Erkenntnis bedeutet eine andere Art der Vorstellung. Eine andere Art der Vorstellung bedeutet eine Veränderung im materiellen Leben. Eine Veränderung im materiellen Lebe bedeutet andere Sinneswahrnehmung. Andere Sinneswahrnehmung bedeutet neue Erkenntnisse. Neue Erkenntnisse bedeuten eine Neue Vorstellung - usw.
Der Kreislauf ist AUFGEBROCHEN! Kein Stumpfsinn mehr, sondern geistiges Wachstum. Das ist die Grundvoraussetzung.

Was hindert uns? Es ist der "Filter". Denn entsprechend des Filters die Wahrnehmung. Wenn 10 diesen Beitrag lesen, werden 10 verschiedene Vorstellungen WAHR genommen - entsprechend dem "Filter".
Darum als Filter bezeichnet, weil er nur DAS in den Verstand vordringen lässt, was dem Ego entspricht. Entspricht das was herein kommt nicht der EIGENEN VORSTELLUNG, wird es abgelehnt, oder für sICH zurecht gebogen (damit es passt).
Auf diese Art ist KEIN geistiger Fortschritt zu gewinnen. Egal wie viel man liest und studiert. Es bleibt nur trockenes Wissen, und wird nie zur Erkenntnis.

Das austricksen des Filters:
Das Ego wird automatisch "abgeschaltet" beim Schlafen. Somit ist ein Traum eine direkte Botschaft an den Verstand aus dem Selbst. Wacht der Mensch auf, wird der Traum "vergessen". Das liegt daran, weil das ICHbewusstsein wieder hochgefahren wird.
Das Ichbewusstsein ist auszuschalten durch jede Art von KONZENTRATION. Darauf beruhen alle Techniken des Yoga oder Buddhismus - auch der Karate - Schulen, usw.
Ein Künstler ist NUR auf sein Werk KONZENTRIERT. Nur darum wird sein Werk zur Kunst.
In gesteigertem Maße geht das bis zum Genie. Dieser Mensch VERGISST sich Selbst bei seiner Aufgabe (Selbstvergessenheit). Nur darum wird er zum Genie.
Wer eine Arbeit zum GEWINN macht, oder wer Lob und Ehre damit erreichen will (EGOismus), wird nichtmal den Saum des Genies erreichen.

Konzentration kann man auch beim Schach, Billard - im eigentlichen Sinne bei jeder Tätigkeit ausüben - wenn man sich eben NUR auf diese Handlung konzentriert.
Gleiches gilt dann für diese Leitsätze, die zum Denken (Konzentrationssteigerung) anregen, da sie über die Logik (Ratio) nicht zu erfassen sind. (mangels Licht).

Das Prinzip kannten schon die Indianer, wenn sie bei Trommel um das Feuer tanzten, oder die Christen, wenn sie den Rosenkranz beten - usw.-
Auch hier geht es NUR um die Konzentration und die dadurch erzeugte Selbstvergessenheit.
Wenn also durch Konzentration das Ego (der Filter) ausgeschaltet ist, dann kann Licht in den Verstand dringen, das zu höherer Erkenntnis führt. Doch dieses ist KURZFRISTIG (wie beim Traum), denn wenn das Ich-bewusstsein wieder hochgefahren wird, geht das wieder verloren. Es ist also KEIN Dauerzustand.

Einen Dauerhaften SEIN-Zustand erreicht man NUR durch das absichtliche Mindern des ICH-Bewusstseins - bis zum NICH-ICH.
Wenn der Prozess in Gang gebracht wurde, ist das eine fortlaufende Entwicklung - also ein "Weg".
Dieser Weg ist auch zu beschreiben, aber durch Symbole.
Doch man darf den Weg nur GEHEN, aber NICHTS erwarten. Denn dieses Erwarten würde ja wieder das ICH erzeugen (ICH will das erreichen) .:- )))

Hierzu gebe ich gerne das Beispiel mit dem gefüllten Wasserglas.
Wenn man in ein Glas, gefüllt mit Wasser, Luft hinein bringen will, so muß man schlichtweg das Wasser HERAUS nehmen. Die Luft fällt dann ganz AUTOMATISCH ins Glas.
Jede Anstrengung, Luft in das Glas zu bekommen, so lange das Wasser noch drin ist, ist unnötig und nutzlos.

So gibt es auf diesem Weg auch nichts zu ERREICHEN, sondern nur ein KOMMEN lassen.

Die Puzzleteile:
Für diese Entwicklung brauche wir aber auch unseren Verstand. (Erkennen - Verstehen - Sein).
Über den Verstand erkennen wir zunächst nur Puzzle - Teile.
Doch mit der reinen Logik, sind diese Teile NICHT zusammen zu setzen, damit sie ein Bild ergeben.
Meistens werden diese Teile dann KÜNSTLICH zusammen gesetzt - durch die ICH-Vorstellung.

RICHTIG zusammen gesetzt werden, können diese Teile NUR durch MEHR Licht. Dieses bewirkt, daß diese Erkenntnis, dann zum Verständnis wird. Wenn etwas verstanden ist, wird es zum SEIN - Zustand = Selbstverständlichkeit. (es gibt kein Nachdenken mehr).

Das Logische Denken ist also zum Sammeln der Teile notwendig. Für das Zusammensetzen ist das SELBST zuständig. Doch ERKANNT wird das Zusammensetzen IM menschlichen GEIST.
Eben so lange, bis menschlicher Geist (Verstand) und universeller Geist (Lichtquelle) EINS geworden sind.

Dazu muß das "Dias" weggeworfen werden. (Tod des Ich-Bewustseins). In der Bibel wird das durch den Tod des Jesus - und die Auferstehung des Christus - Symbolisiert.
Der Buddha spricht hier von: Der erlebt das Schwinden des (ICH) Bewusstseins und der Wahrnehmungs-Empfindungen (= Tod). Das ERLÖSCHEN.

Mehr über diese universellen Prinzipien wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Was ist Bewusstsein?

Bewusstsein, ist das BEWUSSTE sein vom ICH!

Ein Baby hat sicherlich noch KEIN ICH-Bewusstsein. Ein Baby IST einfach jetzt DA!
Auch Kleinkinder denken noch nicht an ein ICH (früher). Doch leider wird das ICHbewußtsein heute schon verhältnismäßig früh geweckt (anerzogen).

Der Verlauf ist folgender: Zunächst ist das Kleinkind nur im JETZ und in seinem WAHREN SELBST verankert. Dann entstehen die Sinneswahrnehmungen. Durch Sinneswahrnehmung entstehen Empfindungen. Durch Empfindungen entstehen ZU - oder AB - Neigungen. Durch die Neigungen entsteht VERLANGEN (Begehren) für sICH! Jetzt erst entsteht Bewusstsein. Das Lebewesen wird sich seines ICH BIN bewusst.

Dieses ICHbewusstsein entwickelt sich dann zu dem, was als EGO bezeichnet wird. Der bewusst gewordene Mensch lebt nicht mehr aus seinem WAHREN Selbst, sondern aus seinem ICH heraus. Er lebt NICHT mehr im JETZT, sondern denkt an Vergangenes und plant Zukünftiges. Somit ist der Mensch aus seinem wahren SELBST heraus gefallen - und ist SKLAVE seiner Sinneswahrnehmung und dem daraus entstandenen EGO.
Jetzt muß der Mensch über seinen Verstand (menschlicher Geist) sein wahres Selbst wieder finden.
Diesen Weg nennt man Selbsterkenntnis (man beachte: NICHT ICHerkenntnis - was heute allzu gerne verwechselt wird) oder Bewusstwerdung.

Diese Entwicklung zeigen einige Philosophen (von FRÜHER - nicht die Heutigen!) und die alten Religionen. (Jede/r auf seine individuelle Art). So spricht ein Buddha vom Schwinden des (ICH) Bewusstseins. Ein Lao-Tse vom Tun ohne Tun. Die Bibel vom - zum Kinde werden. Kurz, es geht darum, dieses EGO zu vernichten, und voll BEWUSST aus seinem wahren SELBST zu handeln - dazu WERDEN.

Auch ein Goethe: Lang hab ICH mich gesträubt, endlich gab ICH nach - wenn der Alte Mensch zerstäubt, wird der NEUE wach.

P.S. Darum hat man auch keine Erinnerung an die "Kindheit", (in diesen Zeitraum, in dem man noch aus dem SELBST gelebt hat) weil das ICH diese Erinnerung ZUDECKT (verschleiert). Man erinnert sich erst wieder, wenn man zum wahren SELBST geworden ist. Wir erinnern uns NUR an das ICH und nicht an das SELBST. Wer sich also weit zurück erinnern kann, hat sehr früh das ICH aufgebaut. Wer sich nicht weit zurück erinnern kann, hat erst sehr spät das EGO aufgebaut (glückliche Kindheit OHNE Probleme).
Was wiederum zeigt, dass Probleme BEWUSST werden lassen.

Ein Kind lebt UNBEWUSST im Sein-Zustand (glücklich - weiß es aber nicht). Dann fällt es heraus, (unglücklich) und der Mensch muß ganz BEWUSST wieder den Sein-Zustand erreichen (glücklich - aber jetzt weiß man es). Somit: BEWUSST zum Kinde werden.

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Was ist Karma?

Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung.
Jedes Wort, jeder Gedanke und jede Tat ist eine Ursache, die ihre Wirkung hervor bringt.
Die eigentliche Ursache ist der BEWEGGRUND (also WARUM man es tut) der Handlung. Beweggrund wird heute auch Motiv genannt, die Motivation. :- )))
Gute Handlung gutes Ergebnis - schlechte Handlung schlechtes Ergebnis.
Die "schlechten" Ergbnisse dienen dann als LERNanstoß. :- ))))

Mehr hier:

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Wiedergeburt:

Ein Karma wäre unsinnig, wenn es keine Wiedergeburt geben würde.
Ein Mensch mit 60 - 80 Jahren betrügt, mordet ... dann stirbt er ... WO bleibt das Karma?
Der Mensch ist ein entzweites Wesen.
Zum Einen die Person (ICHvorstellung), und zum Anderen das wahre Selbst (auch als individuelle Seele bezeichnet) - die ART.

Man kann es einfach sagen: Körper (materiell) und Geist (seelisch).

Der Körper stirbt, und die geistige SUBSTANZ, Deine ART, Deine GEISTIGE VORSTELLUNG, die bleibt erhalten.

Nach dem universellen Gesetz MUSS JEDE Vorstellung des Geistes materialisiert werden. Was die sogenannte Wiedergeburt bedingt.
Doch als PERSON bist Du ein anderer Mensch (andere Eltern, andere Geschwister, anderes Umfeld, Freunde, usw.) ... in Deiner ART bist Du der GLEICHE. Deine Art bestimmt über Zu- und Abneigung. Entsprechend dieser NEIGUNGEN wirst DU wieder Handeln.

Es ist so, wie wenn Du im Leben umziehst. Wenn Du hier schlecht Freunde findest, wirst Du dort auch schlecht Freunde finden. Das liegt NICHT an den Menschen, sondern an DEINER ART. (gleiches umgekehrt).

So kann man auch nicht vor Problemen davon laufen - man nimmt sie mit sich MIT. Weil diese Probleme in der ART des Menschen verankert sind.

GENAU SO nimmt man alles mit, wenn der Körper stirbt .. und die ART ... also Dein WAHRES SELBST, wird wieder materialisiert - zu KÖRPER (Person).

Im universellen ist der körperliche Tod nicht mehr, als wenn wir im Irdischen einschlafen, am nächsten Tag aufwachen, und weiter machen.
NUR dadurch ist die Evolution (WEITERENTWICKLUNG) zu verstehen.

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Was ist Schicksal?

Durch unser Handeln (in Tat, Wort und Gedanken) in früheren Leben, haben wir uns ein Karma geschaffen, das in diesem leb abgebaut werden muß. Gleichzeitig schaffen wir und durch unser Handeln wieder ein neues Karma. Die logische Schlussfolgerung ist, wer gezielt und absichtlich (bewusst) handelt, baut sich absichtlich sein eigenes Karma auf. Zu verändern ist immer NUR das HEUTE und das JETZT. Es nützt also nichts, zu klagen und zu jammern über sein Schicksal, sondern man muß JETZT nach den rechten Prinzipien handeln.

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Die Gleichheit der Religionen:

Eigentlich wissen nichteinmal mehr die Kirchen, was Religion WIRKLICH ist.
Wir müsse aber zunächst unterscheiden zwischen einer Religion für das noch unwissende VOLK, und wahrer Religion, die zur Vollendung führt.

Was die Kirchen heute bieten, ist Religion für das unwissende Volk. Kurz gesagt, sind das die Regulierungen, die ein vernünftiges Zusammenleben garantieren, die in den 10 Geboten zusammengefaßt sind. Das ist eigentlich noch keine Religion, sondern Moral, Anstand und Sitte.

So wie ein Jesus in der Bibel gefragt wurde (vom reichen Prasser): Herr, ich halte die 10 Gebote - was kann ich mehr tun?
Jesus antwortete: Gib all Dein Geld den Armen und folge mir nach.
Erst HIER fängt WAHRE Religion an!

Bei einem Buddha wird das so gezeigt:
Der lies sich Bart und Haupthaare scheren und zog, - nachdem er eine große oder kleine Familie verlassen hat, einen großen oder kleinen Reichtum aufgegeben hat - aus dem Haus in die Hauslosigkeit.
HIER begibt der Mensch sich auf den WEG - um die Vollendung zu erreichen.

Diesen Weg kennen die Kirchen nicht mehr. Doch in den SCHRIFTEN ist er nach wie vor enthalten.

Wodurch sich die Religionen ANGEBLICH unterscheiden, ist NUR die Oberfläche. Also die Riten Zeremonien und Gebräuche - eben, diese Religion für das unwissende Volk. Wenn man TIEFER schaut, und zur wirklichen Religion gelangt, erkennt man die GLEICHHEIT.

In der WAHREN Religion geht es um ERKENNTNIS.
Der Mensch muß erkennen, daß er gefesselt ist - wie immer das in den Religionen auch dargestellt wird.
Gefesselt sind wir durch Sinneswahrnehmung - von deren Beeinflussung wir uns BEFREIEN müssen.
So komme wir zum VERTRAUEN des "Kindes". Was letztendlich zur SELBSTLOSIGKEIT führt.

Auf diesem Weg ist es UNWICHTIG, ob an einen Gott geglaubt wird oder nicht. Ein Glaube kann hilfreich sein, ist aber nicht erforderlich.

So komme wir zur nächsten Unterscheidung von Religion. Der Religion MIT einem Gott und der Religion OHNE einen Gott.

Das Christentum ist mit einem Gott, und der Buddhismus ohne einen Gott. Der Hinduismus zeigt BEIDE Möglichkeiten in den verschiedenen Yoga - Arten (Karma - Bhagti).

Die Bhagavad Gita (Hinduismus) spricht in erster Linie vom rechten HANDELN. Der Buddha (Buddhismus) spricht in erster Linie vom rechten DENKEN. Die Bibel (Christentum) zeigt in ihrer SYMBOLIK die Bewußtseinsstufen des Menschen in seiner geistigen Entwicklung. Also GEFÜHLE - ZUSTÄNDE.

Daher ist die Bhagavad Gita am EINFACHSTEN zu verstehen, und für ernsthafte Einsteiger bestens zu empfehlen. Für Fortgeschrittene ist der Buddhismus zu empfehlen, und die Bibel wird letztendlich nur von Eingeweihten verstanden, welche die Bewußtseinsstufen schon SELBST durchlebt haben.
Darum wird das am MEISTEN verkaufte Buch (Bibel) auch am WENIGSTEN verstanden.

Wer diese ganzen WAHREN Religionen ZERPFLÜCKT und analysiert, sind die THEORETIKER. Diese Schriftgelehrten, mögen alle Schriften auswendig kennen, aber sie VERSTEHEN nichts.

Denn Religion kann man nicht aus einem Fachbuch LERNEN, sondern Religion muß GELEBT werden.

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Auf der Suche nach LICHT.

Das Leben bewegt sich zwischen geistigen "Krüppeln" und geistigen "Größen". So wie alles existiert zwischen Tag und Nacht.

Alles, was WAHR genommen wird, ist der ZWISCHENRAUM. Denn die MASSE sieht nicht in der Dunkelheit, und die WENIGSTEN können das Licht ertragen.

Das Spiel des Lebens bewegt sich vom Düsteren zum Hellen. Wer über eine Grenze geht, wird nicht mehr WAHR genommen. Weder in der Dunkelheit (unbewusst) noch im Licht (bewusst).

So ist es zu verstehen, dass die geistig großen für Narren, und die Narren für geistige Größen gehalten werden. Denn BEIDE können vom Zwischenraum NICHT wahr genommen werden.

Wenn ich vom Dunkel zum Licht gehe, erkenne ich immer NUR die, die etwas "heller" sind. Da die Masse aus der Dunkelheit kommt, ist es nicht verwunderlich, dass sie Menschen anhimmelt, die gerade einmal auch nur ETWAS mehr Licht haben - aber von Menschen abgestoßen werden, die viel Licht haben - weil sie davon GEBLENDET werden.

So ist es eben üblich in der Glimmerwelt, dass Menschen angehimmelt werden, die nur ETWAS mehr licht haben, und Menschen verachtet werden, die das Licht SIND. Denn von ETWAS mehr Licht werden sie angezogen (wie die Motten) und von VIEL Licht werden sie geblendet (verbrannt).
Im eigentlichen Sinne bekommen sie ANGST davor. Denn wer will schon mit einem Menschen umgehen, der ihm geistig überlegen ist??? Dazu gehört schon EIGENE geistige Kapazität - und wer hat die schon?
Die Masse will nur SICH hervor tun, und dem entsprechend umgibt sie sich auch am LIEBSTEN mit Menschen der Dunkelheit - damit sie SICH (das bisschen Licht) hervorheben können. Dabei vergessen sie, dass sie SELBST nur mehr Licht bekommen, wenn sie sich auch mit Menschen umgeben, die MEHR - LICHT besitzen.

So ist der Spruch der Bibel auch zu verstehen:
Wer sich erhöht, wird erniedrigt werden ... <Wenn ICH mich über die Anderen setze, von WEM könnte ich noch lernen? Somit falle ich zurück auf die Stufe derer, denen gegenüber ich mich erhöht habe> (er lernt nicht dazu, darum fällt er).
Wer sich erniedrigt, wird erhöht werden ... <Wenn ich mich "erniedrige", lerne ich von ALLEN! Somit steige ich auf, auf die Stufe von denen, die mir etwas zeigen können> (er lernt von allem, darum steigt er).

Das Streben nach "Licht" ist in jedem Menschen verankert. Darum ist es verständlich, wenn ein Mensch noch im DUNKELN steht, dass er sich von ETWAS Licht beeindrucken lässt. Doch das ist Glimmer des Zwischenraums.

In diesem "Zwischenraum und Glimmer" ist der Mensch GEFANGEN. Das ist das IRDISCHE Leben.

Erst wenn der Mensch aus sich SELBST erkennt, dass dieses irdische Leben NUR ein Zwischenraum ist (eine Brücke, um von einem Ufer (unbewusst) zum nächsten Ufer (bewusst) zu kommen), erst dann kann er zum Licht finden.

Er darf sich von diesem "Glimmer" nicht aufhalten lassen.
Denn dann wird man SELBST zum Licht, und was man IST, das kann einem nicht mehr blenden.


Doch in dieser materiellen Welt, von der Marktwirtschaft und den Medien durch Manipulation und Suggestion beherrscht, wird der Mensch schon von diesem "GLIMMER" geblendet.
Wie könnte solch ein Mensch das LICHT ertragen?

Es sind nur wenige, die SELBST schon so hell sind, daß sie sich vom Glimmer nicht mehr beeindrucken lassen.

Wenn wir nach dem gezeigten Prinzip unsere weltweiten Konflikte ansehen, können wir erkennen, daß sich immer Einer gegenüber dem Anderen ERHÖHT.

Dieser Eine glaubt dann, er hätte das Licht, und will sein "Licht" dem Andere aufzwingen.
ICH bin der Gute - DU bist der Böse!
Regierungschefs oder Menschenführer dieser Art hatten wir schon zur Genüge, und diese haben noch immer viel Unheil angerichtet - durch die SELBSTÜBERHEBLICHKEIT, ICH schaffe eine bessere Welt.

Es wäre weitaus besser, es würde zunächst JEDER einmal, seine EIGENE Wohnung sauber machen, bevor er hingeht und Andere dazu auffordert.

Auch hier bewahrheitet sich die Bibel:
Was seht Ihr den Splitter im Auge des anderen, und den BALKEN im EIGENEN Auge seht ihr nicht.

Zeige mir einer ein Land, in dem es JEDEM Bürger gut geht, und in dem DADURCH keine Verbrechen mehr begangen werden, und dauerhaft Rechtschaffenheit bei ALLEN Bürgern vorherrscht!

Wenn es dieses Land geben würde, so würde es als VORBILD - DIENEN, und sich nicht anderen Ländern gegenüber aufspielen, oder gar sein Wille AUFZWINGEN wollen.
Andere Länder würden FREIWILLIG kommen, und sich belehren lassen, wie man ein Land zu solchem Wohlstand bringen kann.

Wer auch immer, SEINEN Willen aufzwingen will, der ERHÖHT sich.
Wer auch immer als Vorbild DIENT, der ERNIEDRIGT sich.

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Der Mensch in seiner geistigen Entwicklung:

Die Bewusstseinsstufen

Stufe 0-9 ist der Durchschnittsmensch, ca. 99.99% der Bevölkerung.
Ab Stufe 10 beginnt der Künstler (Stufe der Weisheit).
Stufe 14-15 ist das Genie. (Erleuchtung)
Stufe 16 ist der Sturz im Materiellen.
Stufe 17-18 ist der Philosoph - Vorstufe der Propheten.
Stufe 19 ist die Vollendung im Irdischen und die WANDLUNG zum Geistmenschen.
Stufe 20 ist der Prophet.
Stufe 21+22 ist der Gottmensch.

Auf Stufe 1-9 entwickelt der Mensch zunächst sein EGO, sein persönliches ICH - Bewusstsein. Da die körperlichen Sinne nur Materie WAHR nehmen, sucht der Mensch seine Sicherheit, seine Freuden, seine Zufriedenheit auch erst im materiellen Dingen. Das ist ganz NORMAL und auch notwendig. Der Mensch lernt, studiert und arbeitet zunächst nur aus egoistischen Gründen, um sICH - sein persönliches ICH - abzusichern, indem er Besitz, Macht und Einfluss erwirbt. Diese Menschen können sehr reich werden, oder auch hoch studiert sein. Doch das alles hat noch nicht sonderlich viel mit BEWUSSTEM Handeln zu tun. Im Gegenteil, sie werden immer mehr von Ihrem Besitz ABHÄNGIG. Je mehr sie besitzen, um so GIERIGER werde sie. Das sind die Fesseln, die der Mensch sich in seiner Entwicklung zunächst SELBST anlegt. Auch die Lehre des positiven Denkens ist hier anzusiedeln. Doch dieses Denken wird noch zum EIGENNUTZ verwendet und gründet auf dem EGO. Daher können sehr wohl Menschen zu Macht und Reichtum kommen, die aber in Ihrem Bewusstsein noch in der "Puppertet" stecken geblieben sind. Durch Intelligenz oder Wissen aus Büchern, steigt kein Bewusstsein - doch durch Bewusstwerdung steigt automatisch die Intelligenz. Erst dann, wenn der Mensch erkennt, dass er durch noch so viel Geld und Macht nicht glücklich und zufrieden werden kann, fängt er an zu suchen. Hier beginnt auch die Esoterik, die leider auch schon ihre Fehlentwicklung hat und vermarktet wird. Der Mensch muß in seiner Entwicklung erkennen, dass er GEBUNDEN und in ABHÄNGIGKEIT geraten ist. Erst dann, wenn er seine FESSELN erkannt hat, kann er sich auch davon BEFREIEN.

Von Stufe 10-15 entwickelt sich der Mensch vom Künstler bis zum Genie. Die 10. Stufe ist die Stufe der Weisheit. Diese Menschen arbeiten nicht mehr um Geld zu verdienen, sondern für Ihr Werk, für Ihre Ideen, um Ihr SELBST auszuleben. Diese Menschen verwirklichen Ihre hohen geistigen Vorstellungen aus dem Selbst in der materiellen Welt. Dabei spielt es keine Rolle in welchem Beruf sie tätig sind. Ihr hoher Geist fliest und materialisiert in Ihren Werken. Deren hoher Geist wird in der materiellen Welt sichtbar - kommt zum Entstehen. Bibel: An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Dieser Mensch wird sicherlich geehrt und gerühmt, auch wenn ihn das nicht interessiert, und wenn er nicht darauf hin arbeitet. Man darf aber hochgepuschte "Stars" nicht mit wahren Künstlern oder gar mit Genies verwechseln. Der wahre Künstler (und noch mehr das Genie) spielt sich nicht auf, und trägt sein Werk nicht zur Schau. Er ist auch unbeeinflussbar, und daher auch nicht mehr zu manipulieren, weil er die gröbsten Bindungen schon gelöst hat. Ihm kann keiner mehr drohen: "Wenn Du das nicht tust dann .... " . Dafür hat er nur ein müdes lächeln übrig. Wer ihm Droht, für den macht er erst recht nichts - selbst wenn er es freiwillig getan hätte. Doch wer ihn bittet, für den macht er fast alles. Wer ihn ZWINGEN will, der verliert ihn. Wer ihn halten will, muß ihm seinen FREIEN Lauf lassen. Selbst wenn dieser Mensch in der materiellen Welt alles verliert, wird er seine geistige Haltung (Einstellung - Bewusstsein) nicht verändern. Der Mensch erfährt hier auf dem Höhepunkt seine "Erleuchtung". Im Mystischen ist es die Zeugung des Christus Kindes. (erfüllt vom Geiste). Erfüllt vom Geiste darum, weil der menschliche Geist so GEREINIGT ist, dass sich das wahre SELBST des Menschen in Ihm vollkommen wiederspiegeln kann. Symbolisch ist es der Vollmond (Verstand), der das ganze Licht der Sonne (SELBST) reflektiert.

Auf der 16. Stufe hat der Mensch sich so weit entwickelt, dass sein Genie von den Massen der noch materiell gesinnten Menschen nicht mehr verstanden werden kann. Hier erfolgt daher der "Sturz vom Turm". War er vorher noch hoch geehrt, so erlebt er nun, dass (sein GLEICHES oder noch besseres Werk) verlacht oder verspottet wird. Ein Typisches Beispiel ist z. B. Rembrand. In den Biografien der wirklich Großen, ist immer dieser "Sturz" zu finden. In der Mystik wird es gezeigt, als Icarus der Sonne zu nah kam, und seine Flügel, die aus Wachs waren, geschmolzen sind, und er abSTÜRZTE. Auch Platos Höhlenbeispiel zeigt diese Stufe - wenn der Mensch sich befreit hat, aus der Höhle hervorgetreten, und zur Sonne gekommen ist - und dann wieder gezwungen wird, in die Höhle zurück zu kehren. Dann ist er von der Sonne GEBLENDET. Hier scheitert jeder, der noch auf seinem ICH (Ego - Sand) gebaut hat, und nicht fest in seinem wahren SELBST (Fels) verankert ist. Bildlich könnte man diese Stufe auch als "Schutzwall" bezeichnen, die sicher stellt, dass kein Egoist auf die höheren Stufen gelangt.

Die 17.+18. Stufe ist in der Mystik die Unterwelt. Diese Menschen sehen die Welt DUNKEL, und die Gier der noch weltlich gesinnten Menschen. In den Upanischaden steht: Am eigenen Selbst misst man das Selbst. Der Mensch, der sich geistig (sein wahres Selbst so weit bewusst gemacht hat) so weit entwickelt hat, ist in seinem Selbst REIN. Darum sieht er die anderen Selbste SCHMUTZIG. Dieser Mensch sieht die "Schlechtigkeit" dieser Welt. Er sieht die Menschen wie "Strohhunde". Er ist ganz und gar nicht mitleidensvoll - es ist ein Mensch der schimpft: Ihr Natterngezücht ... ! Gleich einem Moses, der die Gesetzestafeln erhalten hatte (von Gott), vom Berg herunter steigt, und das zügellose Treiben des Volkes sieht. Dann wirft er die Gesetzestafeln ins Feuer und sagt: Ihr seid es NICHT WERT, dass ich Euch die Lehre gebe! In dieser Art sieht, denkt und fühlt ein Mensch auf dieser Geistesstufe. Das sind noch diese WARNENDEN und auch SCHIMPFENDEN Philosophen oder Propheten - die Rufer in der Wüste. Diese wollen eigentlich noch retten, was zu retten ist, werden aber nicht gehört und verstanden. Auf dieser Stufe muß auch die Existenzangst, und die Todesangst überwunde werden, die den Menschen noch hindert, seine Aufgabe zu erfüllen. Danach will dieser Menschen noch ein (SEIN) IDEAL verwirklichen - also noch ein ICH, das aber nicht auf sICH gerichtet ist, sondern um ANDEREN zu helfen oder eine Gesellschaft zu verbessern. Diese wollen auch noch erkannt und verstanden werden, sie wollen noch etwas erreichen und bewirken und geben sich die größte Mühe. Doch auch das fruchtet nicht mehr, da sein Geist schon zu sehr auf die Vollendung gerichtet ist, als dass er im Irdischen noch etwas bewirken könnte. Am Ende dieser Stufe wendet dieser Mensch sich (resigniert, weil er erkennen muß, dass ER (sein ICH) doch nichts bewirken kann) von diesem irdischen Treiben angeekelt ab, er wendet sich von der ganzen Welt ab und geht in die UNENDLICHKEIT, in die EWIGKEIT, in die EINHEIT. Weil er den Anblick und das Elend dieser Welt nicht mehr ertragen kann. Er vergisst die Welt, und richtet seinen Geist (Verstand) NUR noch auf das Göttliche, auf die Vollendung. Bibel: Jesus am Kreuz: Vater, in Deine Hände lege ich meinen Geist.

Auf der 19. Stufe erkennt der Mensch, dass über den menschlichen Geist (Verstand) die Vollendung nicht zu erreichen ist. Der Verstand war nur das MITTEL, um zu der Erkenntnis zu kommen: Mein Ich ist mein WAHRES SELBST. Ich BIN dieser göttliche Geistfunke, der in mir und in ALLEN Menschen ist, und den materiellen Körper belebt. Dieser Mensch richtet sich nicht mehr nach dem menschlichen Geist (Verstand), sonder NUR noch nach seinem innersten SELBST. Diese Aussagen verdeutlichen das Prinzip: Der Verstand (menschlicher Geist) ist wie der Mond, der sein Licht von der Sonne (dem wahren Selbst) erhält. Wenn die Sonne erwacht, wird der Mond überflüssig. Der Buddha gibt folgendes Beispiel: Ich zeige die Lehre wie ein Floß, das Euch ans andere Ufer bringt. Wer währe so töricht, das Floß am andere Ufer weiter zu schleppen, nur weil es auf dem Wasser nützlich war. Das Floß ist der menschliche Geist (Verstand), der NÖTIG ist, um vom Irdischen Leben zum geistigen Leben zu kommen. IST man aber im geistigen Leben, braucht man den Verstand nicht mehr. Es gibt über den Verstand NICHTS mehr zu erkennen und zu verstehen, sondern es gibt nur noch ein göttliches SEIN. Der hält selbst seine eigenen Schriften, die er kurz zuvor noch verfasste, (mögen sie auch noch so viele Weisheiten enthalten) für lächerlich und banal. Diese Stufe ist auch das, was in den Kirchen als WANDLUNG bezeichnet wird. Aus dem irdischen Menschen wird ein geistiger Mensch. So wie sich die Raupe verpuppt (17.+18. Stufe) - sich von der materiellen Welt zurück zieht, um sich dann im Cocon UMZUWANDELN in einen Schmetterling. Diese Stufe ist auch das Grab Jesu (der gestoben ist) aus dem der NEUE Mensch - der CHRISTUS - hervorgehen wird. Hier wird das CHRISTUS KIND geboren. Hier stirbt endgültig das persönliche ICH (Ego - der Wurm), um dem göttlichen SELBST (dem Schmetterling, der in die Lüfte steigt und NICHT mehr ERDGEBUNDEN IST) Platz zu machen, damit das göttliche SELBST zum Entstehen kommen kann. Dieser Mensch WIRD zu seinem höheren SELBST.

Die 20. Stufe ist dann die eigentliche GEBURT - in der Bibel die Auferstehung des göttlichen Geistes von den Toten. Der göttliche Geist war als wahres SELBST im Körper gefangen. Jetzt ist der Mensch nicht mehr Körper noch Person, sondern purer GEIST. Er hat den reinen SEIN - Zustand erreicht. Er IST was er IST. Bibel: Der Name Gottes lautet: ICH BIN DER ICH BIN. Dieser Mensch hat kein PERSÖNLICHES Ich mehr, und unterliegt daher auch nicht mehr irgend welcher persönlichen Vorstellungen. Dieser kann die höchste WAHRHEIT verkünden, da seine Erkenntnis nicht mehr von einer persönlichen Vorstellung verfälscht wird. Der spricht aus dem göttlichen SELBST. In sofern sind es auch "Gottes Worte". Dieser Mensch ist zur WAHRHEIT und zum LEBEN selbst geworden. Das sind die eigentlichen Propheten, und gar nicht so selten wie man glauben mag. Bibel: Ich schickte meine Propheten MITTEN unter Euch und ihr habt sie NICHT erkannt!!! So ist es auch noch heute!!! Diese Menschen wollen kein Ideal mehr verwirklichen, da sie kein Ego, und somit kein EIGENINTERESSE mehr besitzen. Diese Menschen sind zur "SONNE" geworden. Strahlen wie die Sonne, ohne etwas bewirken zu wollen. Was ein Lao-Tse als Tun ohne Tun bezeichnet - einfach strahlen (Handeln) ohne etwas bewirken zu wollen - einfach SEIN.

Die Stufen 21.+22. gehören zusammen. Bei Menschen, die diese Vollkommenheit erreichen, verbindet sich der göttliche Geist mit dem göttlichen, universellen SELBST (Seele). So wie der Christus sagt: Der Vater (Seele) und Ich (Geist) sind EINS. Das ist das Höchste, was ein Mensch in dieser Welt, und im LEBENDIGEN Körper erreichen kann. Dieser Mensch ist zum Gottmensch geworden. Der Buddha sagt: Vollbracht die Aufgabe - nichts nach diesem hier.

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Die falsche Wahrnehmung.

Ich habe eine kleine und einfache Grafik erstellt, welche das Prinzip der Wahrnehmung des Menschen verdeutlichen soll.

Zunächst sehen Sie die 3 Komponenten - Seele (Selbst), ICH-Vorstellung (Ego) und Geist (Verstand), die schon Freud erkannte und als ES (Selbst) ICH (Ego) und ÜBERICH (logischer Verstand) bezeichnet wurde.
Das Entscheidende bei der Sinneswahrnehmung ist zu wissen, dass die Informationen der Sine
(Sehen - Schmecken - Hören - Riechen - Berühren) NICHT direkt in den Verstand gelangen
(wie die Wissenschaft es annimmt), sonder zunächst in das wahre SELBST (unsere Seele) gelangen, und von dort in den menschlichen Verstand (Geist) gestrahlt werden.

So steht in der Bhagavad Gita: ICH (das Selbst des Menschen) bin der EINZIG wahrnehmende! Auch in den Upanischaden ist zu lesen: Der Sehende ist noch nie gesehen worden, der hörende ist noch nie gehört worden ... usw.

Es ist also dieses UNSICHTBARE, auch von der Wissenschaft nicht erkennbare oder nachweisbare - unser wahres Selbst (Seele), das zunächst etwas WAHR nimmt - in das alle Informationen (durch Sinneswahrnehmung) fliesen.

Das ist der Zustand des Kindes - bei der Geburt des Menschen.
Ein Kind ist geistig (Verstand) noch im wahren SELBST verankert, und kennt noch kein ICH-Bewusstsein. Das ist der reine SEIN-Zustand und für das Kind ein ganz normaler Zustand.
Ein Kind nimmt noch DIREKT über das SELBST wahr.

Mehr in meinen Büchern.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Entstehen der ICH-Vorstellung (Ego):

Dann kommt die Erziehung - die Beeinflussung vom Umfeld.
Das Kind baut mit Legosteinen ein schönes Haus, und die Mutter sagt: Das hast DU aber schön gemacht. Dadurch entsteht dem Kind zum ersten mal der Gedanke (im Verstand) ICH habe etwas gutes vollbracht. Wenn ICH etwas leiste, bekomme ich eine Anerkennung von meiner Mutter. Das ist der Beginn der ICH-Vorstellung.
Dann wird dem Kind beigebracht: Das ist DEIN und das ist MEIN. Somit entsteht dem Kind der Gedanke (die Vorstellung) von BESITZ und Eigentum. Auch wieder eine ICH-Vorstellung.
Jetzt geht dem Kind das erste Mal ein Legostein verloren - und schon glaubt das Kind, dass es etwas von sICH verloren hat. Es entsteht ihm Leid und Angst vor Verlust.
Dadurch entsteht der Gedanke: ICH habe etwas verloren, und will es wieder haben. Dadurch entsteht BEGEHREN für sICH.
Gleiches geschieht mit dem "Legohaus", das zunächst von der Mutter so bewundert wurde. Plötzlich wird dieses "Legohaus" gar nicht mehr bewundert - es wird zur SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT für die Mutter. Dem Kind entsteht der Gedanke: Mein "Legohaus" ist nicht mehr gut genug. Dadurch geht mir das Lob der Mutter verloren. Somit strengt sich das Kind an, ein schöneres "Legohaus" zu bauen, um wieder von der Mutter gelobt zu werden. So entsteht der Kampf und die Anstrengung.

Das ist das Ergebnis der ICH-Vorstellung (Kampf, Anstrengung, Angst, Leid), die auf Gewinn oder Verlust beruht.

Diese ICH-Vorstellung baut der Mensch im Laufe seines Lebens SELBST auf und wächst bis ins unermessliche.

Der Aufbau des Egos (der ICH-Vorstelung) entsteht erst, wenn das Kind NICHT mehr über das Selbst wahr nimmt, sondern über den VERSTAND. Wenn es geistig aus dem Selbst heraus tritt.
Dadurch entsteht die Vorstellung: ICH nehme wahr - und ICH entscheide. Das Ego wird geboren.

Mehr in meinen Büchern.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Das Ego wirkt als Filter:

Diese persönliche ICH-Vorstellung legt sich ZWISCHEN das wahre Selbst und den menschlichen Geist und wirkt als FILTER, der nur noch Informationen in den Verstand vordringen lässt, die diesem Filter entsprechen.
Der Mensch "vergisst" in seinem Geist sein wahres SELBST, und lebt letztendlich nur noch nach seiner ICH-Vorstellung. Das ist der "Durchschnittsmensch" der unbewusste Mensch - leider die Masse.

Wer auch immer sICH für gebildet hält, wer sICH für schön hält, wer sICH für gut hält, wer sICH für reich hält, wer sICH für mächtig hält, wer sICH für berühmt hält - ja selbst wer sICH für Weise hält - all diese unterliegen in Ihrer Vorstellung noch dem FILTER. Der illusorischen und persönlichen ICH-Vorstellung.

Diese Menschen können sehr wohl viel Wissen besitzen, aber sie Erkennen und vor allen Dingen VERSTEHEN sie nichts. Denn VERSTÄNDNIS der Dinge kommt immer aus dem wahren SELBST und nie aus dem ICH.
Da dieses wahre Selbst aber durch den ICH-Filter verdeckt ist, kann auch kein Verständnis der Dinge aus dem Selbst in den menschlichen Geist dringen.

Das sind die BLINDEN im Geiste, und auch die blinden Blindenführer - wie es in der Bibel steht.

Dieser ICH-Filter ist pures Ego, und schützt sich selbst dadurch, dass er nichts hindurch lässt (in den Verstand eindringen lässt), was SEINER Vorstellung nicht entspricht.
Wer sICH für gebildet hält, wird alles ABLEHNEN, was dieser seiner Vorstellung widerspricht. Wer sICH für schön hält, wird alles ablehnen, was dieser Vorstellung widerspricht. .. usw.
Durch diese ABWEHRHALTUNG des Egos, ist dieser Mensch zu geistigem STILLSTAND verurteilt, denn er nimmt keine anderen Informationen in den Geist auf, die seiner Vorstellung widersprechen. Darum wird dieser Zustand auch als TOD bezeichnet.
Bibel: Lasset die Toten die Toten begraben (die geistig toten sollen die körperlich toten begraben).

Goethe: Zwei Seelen ach in meiner Brust:

Wir haben also den rein LOGISCHEN Verstand (menschlicher Geist), die persönliche ICH-Vorstellung und das wahrer SELBST.

Der Mensch kann NUR über die REINE Logik (ungeachtet von persönlichen Vor- oder Nachteilen) immer zwischen diesen BEIDEN wählen - zwischen EGO und SELBST.

Der menschliche Geist, der sich vom ICH befreien will, hängt zunächst ZWISCHEN diesen Beiden, und muß sich dauernd entscheiden, wem er DIENEN oder folgen will. Dem Eigennutz (für sICH) oder der Intuition aus dem Selbst.

Diese Probleme hat erst ein geistig strebender Mensch, dessen Geist schon die Fähigkeit besitzt, sich von der Überlagerung des puren EGO zu distanzieren.

Der noch unbewusste, hält sein ICH für sein SELBST. Darum führt dieser Tripp der sogenannten Selbstverwirklichung all zu oft in eine extreme ICHverherrlichung, welche den Filter nur noch DICHTER macht, und dem puren EIGENUTZ dient.

Um das wahre Selbst zu verwirklichen, muß man es zunächst einmal KENNEN lernen, (Zitat: Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung) bevor man es verwirklichen kann. Doch um dieses Selbst kennen zu lernen, muß man sich vom Ego (in seinem Geiste - Verstand) distanzieren.

Wenn man sich aber vom Ego distanziert, erkennt man das wahre Selbst, und der Zwiespalt - wem soll ich Dienen - entsteht.
Ersichtlich daraus ist, dass ein unbewusster Mensch diese Probleme noch nicht hat. Er folgt ganz einfach seinem Ego, weil er gar nichts anderes kennt.
Daraus ergibt sich, dass nur geistig strebende Menschen Probleme bekommen, da sie einmal hier (ins Ego) und ein mal dort (ins Selbst) abrutschen - was dann dieses abwechslungsreiche Leben der geistig strebenden Menschen bewirkt. Im Gegensatz zu den unbewussten, die ein eintöniges Leben führen.

Mehr in meinen Büchern.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Das Überwinden des Ego´s:

Wir haben Oben gesagt, dass die Wahrnehmung zunächst in das wahre Selbst dringt. Nur dieses Selbst erkennt die WAHRHEIT wie sie ist.
Alles, was an Informationen durch den ICH-Filter geht, ist verfälschte Wahrheit, und daher eine Illusion.
Doch dadurch ist auch zu verstehen, warum der Mensch intuitiv etwas erkennt oder versteht, auch wenn es dem Verstand widersprüchlich erscheint.
Alle geistig hochstehende Schriften, oder Bücher und Filme (auch Musik, Bilder und Skulpturen - eben alle Kunstwerke), in denen die WAHRHEIT enthalten ist, werden vom SELBST auch als WAHR erkannt.
Nur so ist zu verstehen, dass sich Schriften, Filme oder Musik, über Jahrhunderte und Jahrtausende erhalten, obwohl sie vom Verstand (menschlicher Geist) noch gar nicht VERSTANDEN werden.
Das Selbst "sagt" uns intuitiv - das ist Wahrheit - und so fühlen wir uns zu diesen Dingen hingezogen, obwohl vom Verstand noch nicht verstanden.

Die Bibel ist das am wenigsten verstandene Buch, und trotzdem ist sie am weitesten verbreitet.
Dieses beruht NUR auf der enthaltenen Wahrheit, die intuitiv von unserem Selbst erkannt wird. (wie andere Schriften auch - Buddhismus, Hinduismus, Taoismus, Upanischaden, usw.).

Alles, was diese höchste Wahrheit enthält, wirkt außerhalb von Zeit und Raum. Unser wahres Selbst IST diese Wahrheit, die über den menschlichen Geist erkannt werden kann und zu VERSTEHEN ist.

Dazu dient das Leben, und die Bewusstwerdung des Geistes IN der Materie.

Doch um die volle Erkenntnis vom wahren Selbst in den menschlichen Geist zu bekommen, muß der FILTER (das Ego - die Vorstellung vom persönlichen ICH) vernichtet werden.

Das ist das Mindern und abermals Mindern (weniger für mICH - sICH nicht erhaben und groß fühlen) - wie es Lao-Tse empfiehlt, oder wie in der Bibel steht: Der GERINGSTE unter Euch wird der Größte im Himmel sein.
Mit Gering ist eben KEINE ICH-Überheblichkeit gemeint, die PERSON als das was sie ist - geringer als ein Sandkorn in der Wüste - zu sehen.

Damit aus falscher ICH-Überheblichkeit eine gesunde SELBST-Achtung werden kann.

Dann wird dieser Mensch wieder zum KINDE - wie es in der Bibel empfohlen wird (BEVOR man in den Himmel kommt).
Dieser Mensch kennt kein Besitz - obwohl er besitzt. Er kennt kein Verlust - obwohl er verliert. Er erwartet von keinem etwas, und keiner kann von Ihm etwas erwarten. Ihm gehört nichts mehr, aber er gehört auch keinem mehr. Unbeeinflussbar ist er durch irdische Ereignisse oder Umstände.

Dieser lebt in seinem wahren SELBST, und nimmt wieder alles aus seinem Selbst WAHR. Doch nicht unbewusst wie es das Kind noch tat, sondern voll BEWUSST - weil er jetzt alles aus seinem Selbst VERSTEHT.

Dieser Zustand wird im Buddhismus als das Erlöschen bezeichnet. Denn was erlischt, das ist das EGO.
In der Bibel wird das mit dem Tod des Jesus am Kreuz symbolisiert.

Danach wird von Geistiger EINHEITLICHUNG gesprochen. Was hier zur Einheit findet, ist menschlicher Geist und universeller Geist (Verstand und Selbst) im Körper im EINKLANG.
Dieses wird in der Bibel mit der Auferstehung des Christus symbolisiert.

Auf diese Art findet die Befreiung und die Erlösung statt.
Eine andere Erlösung gibt es nicht.

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Der Kreislauf von Geburt - Tod und Wiedergeburt:

Gleich einem Wassertropfen, der aus dem HIMMEL fällt, ist der Mensch.
Dieser Tropfen kann sowohl zu Eis gefrieren, als auch wieder verdampfen. So kommt er entweder wieder in den "Himmel", oder er "gefriert" zu Erde = Materie = bleibt GEFANGEN.

WAS wird nun gefangen in der Materie?


Das ist der göttliche GEIST, auch als Christus bekannt. Dazu muß man eben wissen, dass dieser göttliche Geist das LEBEN SELBST IST. Dieser Geist belebt die Erde = die Materie = den Körper. Ohne diesen Geist gibt es kein LEBEN, denn er IST das LEBEN. Dieser göttliche Geist ist nun unser wahres SELBST, gefangen IM KÖRPER.
Im Körper geschieht nun folgendes: Durch Sinneswahrnehmung des materiellen Körpers, entsteht eine SELBSTÄNDIGE PERSON - das ICH. Dieses ICH - Bewusstsein überlagert das SELBST und ist eine ILLUSION!!! Somit glaubt der Mensch - ICH zu SEIN, und sein wahres SELBST vergisst er. Das sind die TOTEN!! (die Unbewussten Menschen - also das, was bei uns als "Normale" Menschen bezeichnet wird).

Soweit zum Prinzip des materiellen Lebens.
Jetzt kommen wir zum Prinzip der eigentlichen Wiedergeburt.

Dieser göttliche Geistfunke - unser WAHRES Selbst, lebt nun EWIG, denn dieser Funke ist ja das LEBEN SELBST. Dieser Geistfunke MATERIALISIERT entsprechend seiner individuellen VORSTELLUNG - was im allgemeinen als Geburt bezeichnet wird. Entsprechend der Vorstellung die Sinneswahrnehmungen des materialisierten KÖRPERS.
So, und entsprechend der Sinneswahrnehmung des Körpers, entsteht eine persönliche ICH-Vorstellung. DIESE Ichvorstellung, setzt sich im individuellen Geist (unserem SELBST) nieder - HAFTET an diesem Selbst. Das SELBST ist also EWIGER Geistfunke, und das ICH ist persönliche Auffassung von DIESEM Leben. Beides verbindet sich, und bildet einen "Geistklumpen" (ich nenn das mal so).
Wenn der Körper stirbt - der nur Hülle des belebenden Geistes ist, so stirbt die ICH-Person (also Müller, Mayer, oder Schulze) doch NICHT das wahre SELBST mit all seinen zu oder Abneigungen. Dieses wahre SELBST, wird entsprechend seiner VORSTELLUNG (beim körperlichen Tode) wieder geboren - denn der Geistesfunke = VORSTELLUNG einer individuellen Persönlichkeit, wird wieder zu MATERIE = Körper.
Anders ausgedrückt: Mit dem Bewußtseinszustand, mit dem der Geist den Körper verlässt, wird er auch wieder geboren. So ist das ein ewiger Kreislauf!

Man stelle sich eine wagrecht liegende 8 vor - das Zeichen für Unendlichkeit. Die zwei Kreise sind die zwei Welten - Geist und Materie. Das Leben bewegt sich in diesem unendlichen Kreislauf. Die Geburt im materiellen Leben (Körper) bedeutet für den universellen Geist den Tod - da er in die Gefangenschaft der Materie gerät. Doch für das ICH - die PERSON bedeutet es das LEBEN.
Der Tod des materiellen Körpers bedeutet für die PERSON den Tod, aber für den universellen Geist (unser wahres SELBST) das Leben. So kreist der unbewusste Mensch immer und immer wieder zwischen den zwei Welten - das ist eigentlich schon EWIGES Leben, denn man (das wahre SELBST) ist in diesem Kreislauf GEFANGEN - durch VORSTELLUNG - Auffassung - Meinung...

 

WIE aus diesem Kreislauf zu entrinnen ist, DAS zeigen die wirklichen Religionen, und das wird als Himmel oder Nirvana bezeichnet. Dieses Entrinnen gelingt NUR im LEBENDIGEN Körper - also NICHT nach dem körperlichen Tod. Wenn ein Mensch sich noch in diesem LEBEN dieser zwei Welten vollkommen bewusst wird, und die EINHEIT dieser zwei Welten erkennt, der geht in die Ewigkeit. Der kommt zum sogenannten "jüngsten Tag". Dieser jüngste Tag ist der STILLSTAND zwischen den zwei Welten. Denn die materielle Welt dreht rechts herum, und die geistige Welt dreht links herum (Gegensätze). Genau am Mittelpunkt, wo sich beide Welten berühren (8), da ist die absolute RUHE. Nur von hier, kann der geistig entwickelte Mensch ganz BEWUSST in die Unendlichkeit eingehen. Beim körperlichen Tod überschreitet jeder Mensch diese Schwelle - aber eben TOD = unbewusst.
Wer aber voll BEWUSST diese Schwelle überschreitet - also noch IM LEBENDIGEN Körper, der geht in die Ewigkeit. Es ist der geistige Zustand, oder die Erkenntnis der ZWEI Welten, die eigentlich eine EINHEIT bilden. Also der Zustand im Geiste UNBEEINFLUSST ÜBER den zwei Welten (Geist und Materie) zu stehen.
Das wird als Erlösung bezeichnet. ERLÖST vom Kreislauf von Geburt - Tod und Wiedergeburt - über allem stehend. Also beim URSPRUNG beim VATER (zu rechten des Vaters) SEIEND. Nirvana, Nibbana, gelobtes Land, über dem Jordan, oder wie es auch immer bezeichnet wird.

Es gibt KEINEN TOD! Es gibt nur eine Weiterentwicklung der Auffassung, der Erkenntnis und des Verstehens - bis zum höchsten SEIN. Es gibt KEIN ENTRINNEN vom Leben - es gibt nur eine VOLLENDUNG des SEINS - des wahren SELBST!!!

Wie diese Bewusstseinserweiterung vor sich geht, wird Ihnen in meinen Büchern gezeigt und verdeutlicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Demetrius Degen

Zitate I Zitate II Zitate III Zitate IVZitate V Zitate VI

Zurück zu:
Demetrius
Geistesschule

Hier meine Bücher im Internet, oder bestellen Sie mit der entsprechenden ISBN - Nr. beim nächsten Buchhandel.


Zur Bestellung direkt beim Autor:

 

Die Anzeige der Dokumente dieser HP innerhalb von Frames durch andere Internetanbieter sind ausdrücklich untersagt.

 

Counter