Das Ego:
Entstehen, Vergehen und Bewusstwerdung.

Das Ego verteidigt SEINE Weltanschauung. Auf Grund der Sinneswahrnehmung, erkennt das Ego NUR die materielle Welt als EINZIGE Daseinsmöglichkeit. Das Ego ver-BINDET seine Existenz mit der materiellen Welt.
Diese Bindungen betreffen den materiellen Besitz (Geld, Auto, Haus), den persönlichen Kontakt (Eltern, Kinder, Verwandte, Freunde, Ehepartner), und die eigene körperliche Existenz und Anerkennung (Ehre, Ruhm, Stolz, Erfolg, und das geliebt und geachtet werden wollen).

Im Geist und Bewusstsein des unbewussten Menschen herrscht diese Vorstellung, und diese Vorstellung wird durch das Ego ABSOLUT verteidigt. Dieses Ego VERHINDERT, daß die Erkenntnis aus dem wahren Selbst (Ich bin göttliches Bewusstsein) NICHT in den Geist vordringen kann. Das Ego verhindert auch jede andere Vorstellung, die SEINER Vorstellung (die im Laufe der Zeit einmal aufgebaut wurde) nicht entspricht. Wenn also die Vorstellung vorherrscht - es gibt keinen Gott, dann wird das Ego eine Vorstellung von Gott nicht zulassen (mit allen Mitteln versuchen, diese Vorstellung zu widerlegen).

Alles, was der Mensch von Kindheit über Jugend und als Erwachsener im Geiste an Lebenserfahrung, an Informationen aus Wort, Schrift und Bild, an Suggestionen für WAHR annimmt, frisst sich im Ego fest, und wird nur noch ungern verändert.
Ab einem gewissen Alter, schließt der Mensch sein Erfahrungssammeln ab, und denkt, mehr brauch ich nicht zu wissen. Oder sogar - es gibt nicht mehr zu wissen. Was der eigenen ICH - Vorstellung widerspricht, wird nicht mehr angenommen.

So ist es nicht nur in belanglosen Alltagsfragen, sondern auch bei den Religionen.
Ein Kind, oder Jugendlicher, der im Christlichen Glauben erzogen wurde, wird die Bibel als die EINZIGE Wahrheit ansehen - weil es ihm so gesagt wurde. In Indien oder China die Bhagavad Gita, oder Buddhismus, im arabischen Raum den Koran. So ist auch zu verstehen, warum es Glaubenskriege gab, und immer noch gibt. Weil der unbewusste Mensch, von einer einmal gewonnenen Vorstellung nicht abweicht, und sich daher eine andere Vorstellung nicht vorstellen kann. Trotz Gläubigkeit, sind diese Menschen unbewusst. Es sei denn, sie glauben nicht mehr "BLIND", sondern folgen den Anweisungen der Religionen.

In ALLEN Religionen geht es darum, sich im Geistigen, von der Anhaftung an die materielle Welt zu BEFREIEN. Wie das gesagt wird, ist verschieden, und wird daher von noch "BLINDEN" auch als verschiedene Religion angesehen.

So lange es dem Menschen gut geht, und er mit dem was er hat zufrieden ist, wird sich in diesem Bewusstsein NICHTS ändern. NUR Probleme im Leben, sogar große Probleme, lassen den Menschen aufwachen und erkennen, daß dieses materiell gesinnte Leben das er führt, nicht alles sein kann. Dann geht der Mensch auf die SUCHE. Bei dieser Suche erkennt er seine BINDUNGEN. Diese Bindungen (Anhaftungen, das Begehren, Eigennutz, Egoismus) müssen im Geiste gelößt werden. Aus dem Ego gelöscht werden.

Bibel: "Was im Himmel (Geist) GELÖST, wird auch auf Erden (Ego) gelöst sein. Was im Himmel GEBUNDEN, wird auch auf Erden gebunden sein".

Bei richtigem Verständnis dieser Aussage wird ersichtlich, daß das Ego NUR im GEISTE gelöscht werden kann. Denn das Ego hat seine Existenz nur im Geiste. Zu glauben, man könne gegen das Ego ankämpfen ist ein Irrtum, und ein unnötiger Kampf. Der Mensch kann nur seine Bindungen an die materielle Welt im Geiste lösen. Prinzipiell ist es dann so, daß durch die Lösung von Bindungen, das Ego nach und nach immer schwächer und dünner wird. Dadurch kommen neue ERKENNTNISSE aus dem wahren Selbst in den Geist.

Bibel: "Im GLEICHEN Maße, wie Ihr Euch mir hingebt, werde ich Euch belohnen".

Das bedeutet, daß für jeden "Teil" des Ego, der im Geiste "gelöscht" wird, ein Teil neuer Erkenntnisse in den Geist dringen können. (Wenn die Wolken dünner werden, kommt automatisch mehr Sonne auf die Erde. Sind alle Wolken verschwunden, haben wir nur noch SONNE.).

In Beziehung auf Erkenntnis, gibt es auf dem Weg - entsprechend der 3 Arten von Bindungen - 3 überwältigende Erlebnisse, welche bei der jeweiligen Geistigen Loslösung eintreten.

materiellen Besitz (Geld, Auto, Haus), = Ergebnis Weisheit und Liebe - Jesus die Taufe - im Buddhismus der Einstieg in die Lehre - 10. Bewusstseinsstufe.
den persönlichen Kontakt (Eltern, Kinder, Verwandte, Freunde, Ehepartner), = Ergebnis Erleuchtung, Überblick über Vergangenheit und Zukunft, der Auftrag zur Befreiung - Moses am Dornbusch - Jesus Bergpredigt, Seeligpreisung - im Buddhismus die Geisteshöhe - 15. Bewusstseinsstufe.
die eigene körperliche Existenz und Anerkennung (Ehre, Ruhm, Stolz, Erfolg, und das geliebt und geachtet werden wollen). Tod des Ego, Erkenntnis - ich bin das göttliche Selbst, EINS mit allem was existiert und lebt. - Jesus Grablegung - im Buddhismus das Erlöschen - 19. Bewusstseinsstufe.

Bibel: "Der Weg in´s Verderben ist breit und vielverzweigt. Der Weg in´s Himmelreich ist eng und schmal".( Auch als ENGE PFORTE bezeichnet, 18. Auf 19. Stufe ).
Der Buddha sagt dieses: "Ich zeige die Lehre, die am Anfang gute (10. B-St)., in der Mitte gute (15. St.), und am Ende gute(20. St.)"!

Die 19. Stufe ist einfach zur absoluten RUHE zu kommen, die Erkenntnis REIFEN zu lassen. Weiter geht es dann im Seelischen: Auf Grund der Erkenntnis im GEISTE, vollzieht sich die WANDLUNG (im Grab). Aus dem sterblichen Menschen, wird der unsterbliche Mensch. Der Mensch WIRD zu seinem wahren Selbst als SEINZUSTAND - ICH BIN ES, Auferstehung - im Buddhismus das Erwachen - 20. Bewusstseinsstufe.
Dieses göttliche Selbst, vereint sich mit der universellen Seele - dem Sein Gottes. - Himmelfahrt - der Vater und ich sind EINS. - im Buddhismus die Vollendung - 21 - 22. Bewusstseinsstufe.

Besonders von der 9. auf die 10. Stufe, (von den Einerzahlen in die Zähnerzahlen) (von Materie zu Geist) und von der 18. auf die 19. Stufe (von den Zehnerzahlen zu den Hunderterzahlen (1+8 = 90 und 1+9 = 100)) (von Geist zu Seele), ist das wie ein DAMMBRUCH. Es ist, wie eine "Sperre" (Angst), die überwunden werden muß.
Diese Überwindung ist eine gewaltige geistige Anstrengung, und ein gewaltiger Ruck. Nach dem Durchbruch (wenn der Damm gebrochen ist) kommen die Erkenntnisse wie eine FLUT in den Geist, und das kann Wochenlang anhalten. Der Mensch wird förmlich "erschlagen" mit Erkenntnissen.

Die Erkenntnisse sind aber erst der Anfang, denn diese müssen dann noch in Verständnis, und in den BEWUSSTEN SEIN ZUSTAND gebracht werden. Denn was ich erkenne, das BIN ich noch nicht. Aber erst dann, wenn ich es BIN, gibt es nichts mehr zu erkennen.

Auf diesem gezeigten Weg zur Loslösung, ist ein starker Glaube an einen Gott SEHR HILFREICH, doch nicht unbedingt notwendig. Es ist aber einfacher, sICH einem Gott ganz und gar hinzugeben, weil man dann etwas hat, wo man eine Zuflucht findet. Doch diese geistige Loslösung, bleibt auch einem gläubigen Menschen nicht erspart. Denn wer sich im Geiste nicht vom Irdischen befreit, kann sich seinem Gott nicht wirklich, bedingungslos und absolut hingeben.
Er kann sich das einbilden. Doch jede Einbildung oder Selbstsuggestion, geht immer nur in´s Ego.

Der Beginn des Weges, ist eine absolute ENTSCHEIDUNG - ab JETZT, lebe ich nur noch für Gott, oder um die Vollendung zu erreichen. Es ist der DURCHBRUCH, von der irdisch- materiellen Gesinnung, zur Geistigen Gesinnung. Ein komplett anderes Denken. Genau so ABSOLUT, ist die Letzte Selbstaufgabe (Aufgabe des persönlichen und körperlichen ICH). Es ist der DURCHBRUCH, von der Geistigen Welt in die SEELISCHE Welt. Ein komplett anderes Bewusstsein. Ein bisschen probieren oder versuchen gibt es bei diesen beiden großen SCHWELLEN - von irdischer Gesinnung zur geistigen Gesinnung, und von geistiger Gesinnung zur seelischen Gesinnung - NICHT. Sondern NUR ein entweder oder. Auf Gedeih und Verderben.
Das Eine ist der Start, um auf den Weg zu kommen, und das Andere ist das Ende des Weges. Dieser Weg ist NUR über den Geist zu gehen.

Buddha: (frei zitiert) "Ich zeige Euch den Weg wie ein Floß, das Euch an´s andere Ufer bringt. (Vom Irdischen, über den GEISTigen Weg, zum Seelischen) Wer wäre so töricht, wenn er an´s andere Ufer kommt, das Floß auf den Rücken zu nehmen und weiter zu tragen, nur weil es zur Überquerung des Flusses notwendig war"?
Christus: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. KEINER kommt zum Vater denn durch mich"!
Dieser Christus ist der Geist im Menschen, und NUR über diesen Geist, in den die Erkenntnis aus dem Selbst dringt, wenn das Ego abgebaut wird, kommt der Mensch zum Vater - in´s göttliche SEIN.

Es geht um die ERKENNTNIS aus dem eigenen SELBST. Was nicht SELBST erkannt wurde, ist und bleibt blinder Glaube. Wer durch Selbstsuggestion sich einredet, daß er schon das göttliche Selbst sei - weil er es gelesen, gehört, oder im Fernsehen einen Bericht gesehen hat - der füttert mit dieser Suggestion nur sein EGO. Das Ego wird dadurch nur stärker, und hält sich - Person und Körper - für göttlich.
Dieser Mensch fällt in noch tiefere Dunkelheit. Der nimmt keine Wahrheiten mehr an - denn er hält sich ja schon für göttlich.

Gleiches gilt für die Selbstsuggestion der Non Dualität. Die materielle Welt ist auf Dualität aufgebaut, welche absolut notwendig ist. Zu behaupten, es gibt kein gut und böse, kein richtig und falsch, ist schlichtweg Dummheit! Wie will ein Mensch noch etwas erkennen (eine eigene Erkenntnis gewinnen) und verstehen, wenn er richtig und falsch, gut und böse nicht mehr unterscheiden kann?
Auch diese Selbstsuggestion, dient nur dem EGO. Denn es sagt sich dann: Klasse, ich kann jetzt tun und lassen, was ich will, und brauche auch nichts und niemanden Rücksicht zu nehmen.

In der Wahrnehmung, erreicht der Mensch die Non Dualität ganz zum SCHLUSS, wenn er die EINHEIT erkennt. Auch das muß eine EIGENE ERKENNTNIS sein.
Es geht aber darum, sich von der Dualität dieser Welt, im Geiste NICHT beeinflussen oder beirren zu lassen.

Bhagavad Gita: "Kämpfe um des Kampfes Willen, und lasse Dich von Glück oder Unglück, Erfolg oder Misserfolg, Gewinn oder Verlust, NICHT BEIRREN".

Es geht also um die geistige UNBEEINFLUSSBARKEIT durch die Polarität, und nicht darum, eine existierende Polarität zu negieren.

Auch der Buddha sagt: "Edles gibt es und unedles gibt es, und es gibt einen Bereich darüber"!

Wer sich also diese falsche Lehre der Non Dualität 10 mal täglich suggeriert, ist IMMER noch GEBUNDEN, und wird - ob er es will oder nicht, ob er es merkt oder nicht - von Glück oder Unglück, Erfolg oder Misserfolg, Gewinn oder Verlust, BEEINFLUSST!
Wenn ihm sein ganzer Besitz, Freunde, oder Anerkennung verloren geht, wird er jammern und klagen.

Die Neuste "Errungenschaft", welche sich das Ego (aus der Esoterik) zur Verteidigung ausgedacht hat und sich verbreitet ist, daß es ein gutes und ein schlechtes Ego gibt. Das Schlechte kann man abbauen, und das Gute muß man sogar erhalten. Denn ohne Ego könne man sich nicht durchsetzen, und hätte keinen starken Willen. Wir brauchen das Ego, um kämpfen zu können, und sich für etwas einsetzen zu können. Tiere hätten ja auch ein Ego zur Selbsterhaltung.

Also, Ego, laut Wikipedia Selbst-Sinn, Selbstbewusstsein, Selbstaktivität. Bei Egoismus steht aber auch (griechisch/Lateinisch) Ego, Ich - bedeutet EIGENNÜTZIGKEIT. Das Duden-Fremdwörterbuch beschreibt Egoismus als "Ich-Bezogenheit", "Ich-Sucht", "Selbstsucht", "Eigenliebe".
Sie sollten sich einmal entscheiden, was Ego nun bedeutet?

Tiere haben keinen Eigennutz, und dem entsprechend auch kein Ego. Tiere leben entsprechend der zwei Triebe (Art- und Selbsterhaltung) und aus ihrem wahren Selbst. Allerdings UNBEWUSST. Was beim Tier als Instinkt bezeichnet wird, das wird beim Menschen als Intuition bezeichnet. Beides kommt aus dem Selbst. Doch kein Tier kommt auf den Gedanken, mehr zu jagen, als es fressen kann, oder etwas anzuhäufen, was nicht gebraucht wird. Verteidigung des Lebens, und Jagt nach Beute, kommt aus den Trieben.
Ein Tier kennt keine Angst um sICH, aber instinktiv erkennt es Gefahren (aus dem Selbst). Auch das Sammeln von Vorräten zur Überwinterung, geschieht instinktiv aus dem Selbst. Da spielt Eigennutz keine Rolle. Tieren geht es nur ums Überleben und fortpflanzen, und ansonsten entspricht ihr Verhalten dem Instinkt aus dem Selbst.

Der Mensch hingegen, baut ein Ego auf. Er denkt und sagt - ICH handle. Durch das Ego ist der Zugang zum Selbst versperrt, und es existiert fast keine Verbindung zum Selbst (Intuition). Da der Mensch sICH für Person und Körper hält, handelt er nur aus seinem Ego heraus.
Der unbewusste Mensch ist nicht mehr, als ein Tier auf zwei Beinen, plus ein Ego. Doch kann er durch den Willen entscheiden, ob er eigennützig, oder selbstlos handelt. Selbst wenn er selbstlos handelt, hat er immer noch sein Ego.

Jesus: "Wahrlich, wer das Gute tut um des Lohnes willen, der hat seinen Lohn schon".

Das Ego ist vollkommen unabhängig von den Trieben, dem Selbst und dem Willen. Aber es beeinflusst den Geist und das Denken, und damit VERHINDERT es die Erkenntnis des wahren Selbst.
Wenn der Mensch also sein Ego abbaut, und sich nach und nach von den Anhaftungen und Bindungen lößt, sich immer weniger um das eigene Wohl und immer mehr um das Wohl der Allgemeinheit kümmert, dann verliert er garantiert weder sein Selbstbewusstsein, noch seinen eigenen Willen, Durchsetzungsvermögen oder Selbstvertrauen. Denn dieses kommt aus dem SELBST - wie der Name schon richtig sagt. Es heißt ja nicht ICH-Bewusstsein, oder ICH-Vertrauen.

Gleiches gilt für die Selbstverwirklichung, welche in der heutigen Zeit so hochgejubelt wird. In Wirklichkeit wird auch hier eine ICH-Verwirklichung hoch gelobt, weil es darum geht, die Begehren des Ich (Ego) zufrieden zu stellen. Wahre Selbstverwirklichung ist daher der Abbau des Egos, damit das wahre Selbst zum Vorschein kommen kann. Also genau das Gegenteil von dem, was heute so hoch gepriesen wird.

Denn ICH-Vertrauen ist das Bauen auf SAND,
und das wahre SELBST-Vertrauen, ist das Bauen auf den FELSEN.

Letztendlich DIENT das Ego dem Geist dazu, BEWUSST zu werden. Denn durch diesen Kampf, zwischen dem wahren Selbst und dem Ego, wird der Geist des Menschen sich seines wahren SELBST immer mehr BEWUSST.

DARUM hat der Mensch ein Ego, aber auch einen freien Willen, um über den Geist eine ENTSCHEIDUNG zu treffen. Die Annahme, daß der Mensch ohne Ego kein Selbstbewusstsein, kein Selbstvertrauen usw. mehr hat, ist also total falsch. Das ist auch wieder eine Lehre, welche es dem Ego EINFACH macht - es muß ja nichts abgebaut werden - man soll das Ego nur "veredeln". So bleibt das Ego am LEBEN!

Taten ohne Eigennutz führen zu einem guten Karma.
Taten welche nur dem ICH dienen führen zu einem schlechten Karma.
Wer aber das Ego überwindet, geht in die Ewigkeit. Für Ihn gibt es keine Wiedergeburt mehr.

Dieser WEG der geistigen Befreiung, ist sicherlich nicht einfach, weil sich das Ego immer mehr wehrt, ganz besonders durch Angst, und letztendlich durch Todesangst. Doch egal, welche Lehren auch auftauchen, und welche neuen Begriffe auch kreiert werden. Wenn es in diesen Lehren nicht um die geistige Befreiung geht, sind sie falsch.

Das Ego nimmt allzuleicht und allzugerne die Lehren an, die möglichst keine eigene Anstrengung erfordern. Nicht umsonst haben gerade diese Lehren regen Zulauf - es muß sich ja keiner anstrengen. (es gibt nichts zu kämpfen, es gibt nichts zu erreichen, alles ist schon da - Du bist es schon). Darum haben diese Lehren für Unwissende und Faule - besonders im Bereich der Esoterik, großen Zulauf.

Hütet Euch vor Selbstsuggestion. Denn jede Suggestion NÄHRT das Ego.

Nur die eigene Erkenntnis und die Befreiung, mindert das Ego. Laßt Euch nichts einreden -
DENKT SELBST!

Mehr und ausführlich über die universellen Gesetze, den Weg zur Vollendung, und die Bewusstseinsstufen in meinen Büchern.

Mit freundlichen Grüßen
Demetrius Degen

©Demetrius Degen
31,03,12

Besucherzaehler

Hier meine Bücher im Internet, oder bestellen Sie mit der entsprechenden ISBN - Nr. beim nächsten Buchhandel.

 


Sonderangebote
direkt beim Autor:

Die Anzeige der Dokumente dieser HP innerhalb von Frames durch andere Internetanbieter sind ausdrücklich untersagt.

Counter